Zahnunfall

Zahnunfall

Das Trauma nach einem Zahnunfall

Etwa 50% aller Kinder und Jugendlichen in Europa erleiden heute einen Zahnunfall noch vor dem 18. Lebensjahr.
Insbesondere sind die oberen Frontzähne betroffen. Das klassisches Alter für Zahnunfälle ist das 2. und 3. Lebensjahr sowie die Jahre 7-11.

Besondere Gefahren lauern beim Sport.

Werden Zahnunfälle nicht sofort kompetent diagnostiziert und behandelt, können insbesondere schwer verletzte Zähne häufig nicht erhalten werden. Die lebenslangen Folgekosten nach einem Zahnunfall im Kindesalter sind enorm hoch. Inzwischen gibt es moderne Behandlungsmethoden.

zahnunfall_01 zahnunfall_02

Wichtige Information

Wenn Sie einen Zahnunfall haben suchen Sie sofort eine spezialisierte Praxis auf. Wir haben viele Möglichkeiten Ihren Zahn zu retten. Bei einer umgehend eingeleiteten Behandlung kann oftmals der Erhalt der traumatisierten Zähne erreicht werden. Auch wenn ein Zahn komplett herausgeschlagen ist, gibt es Möglichkeiten diesen zu retten.

Milchzähne

Bei Milchzahnverletzungen wird die Therapie angewandt, die den Zahnkeim des bleibenden Zahnes nicht gefährdet.

Bringen Sie alle ausgeschlagenen Zähne und Zahnteile mit in die Praxis.

Schnelle Tips im Falle des Unfalls

  • bei Blutungen aus dem Mund immer an Zahnverletzungen denken
  • Blutungen durch kompresse stoppen
  • alle Zahnteile suchen und mitbringen
  • Zahn nur und ausschliesslich an der Krone berühren
  • Zahnwurzel nicht berühren, nicht reinigen oder desinfizieren
  • Zahn und Zahnteile feucht und kühl lagern- in Zahnrettungsbox, Becher mit H-Milch wenn nichts zur Hand- im Mund lagern
  • umgehend eine auf Zahntrauma spezialisierte Zahnarztpraxis aufsuchen – das Zeitfenster zur Versorgung sollte möglichst kurz sein
  • verletzte Stelle kühlen
  • Tetanusimpfschutz vorhanden?

Nach der zahnärztlicher Versorgung

  • generell 1 Woche nur weiche Kost zu sich nehmen
  • weiche Zahnbürste und antibakterielle Mundspülung verwenden

Vorbeugung einer Zahnverletzung

Unbedingt Mundschutz tragen um Zahnverletzungen vorzubeugen. Am Besten ist hier ein individuell im zahntechnischen Labor angefertigter Mundschutz.

Realität ist, dass die wenigsten Aufsichtspersonen in Schulen, Kindergärten, Schwimmbädern und Sportvereinen wissen, wie man sich nach einem Zahnunfall richtig zu verhalten hat. Aus diesem Grund hat das Zahnunfall-Zentrum der Universität Basel ein Poster entwickelt, welches über das richtige Verhalten nach Zahnunfällen informiert.

Weiterführende links: www.zahnunfallzentrum.ch Dort gibt es eine App zum Thema Accident 2.0