Amalgam - Zahnfüllung mit Ablaufdatum? Ihr Zahnarzt Köln klärt auf!

Zahnfüllungen mit Ablaufdatum?

Im Laufe eines Lebens entstehen im Mundraum eines Menschen verschiedene Zahndefekte. Die Ursache für die meisten Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontose ist eine unzureichende Mundhygiene. Entsteht durch Ansammlungen von Bakterien ein Loch am Zahn, muss dieses schnellmöglich wieder gefüllt werden. Dabei zählt Amalgam bis heute zu den am häufigsten verwendeten Füllmaterialien in der Zahnmedizin, der Einsatz wird aber aufgrund des giftigen Quecksilbers bis heute stark diskutiert. Inzwischen gibt es eine Vielzahl alternativer Füllmaterialien, doch was bedeutet das für die bestehenden Amalgamfüllungen? Müssen diese entfernt werden? Wir geben Infos zum Thema Amalgam und erläutern, wann eine Amalgamsanierung notwendig ist!

Was genau ist Amalgam?

Amalgam ist eine Quecksilberlegierung mit Kupfer, Zinn sowie Silber und bekannt für die hohe Haltbarkeit und Standfestigkeit bei hohem Kaudruck. Amalgamfüllungen wurden regelmäßig eingesetzt, da dem Füllmaterial eine bakteriostatische Wirkung nachgesagt wird. Durch den hohen Anteil an Quecksilber wird zwar die Vermehrung der Bakterien gehemmt, allerdings besteht auch die Gefahr, Giftstoffe in den Körper aufzunehmen, sollte das Füllmaterial beschädigt werden. Ist bei Ihnen eine Zahnfüllung notwendig, berät Sie Ihr Zahnarzt ausführlich über den Einsatz von Amalgam sowie über die Alternativen aus Composite (Kunststoff), Glasionomerzement, Keramik- und Goldinlays, die wir Ihnen in unserer Praxis anbieten. Neben Unterschieden im Härtegrad und der Lebensdauer ist der Einsatz dieser Füllungen auch eine Kostenfrage, da nicht alle Zahnfüllungen von jeder Krankenkasse übernommen werden.

Alles muss raus! – Stimmt das überhaupt?

Wussten Sie, dass der Anteil an Quecksilber in Amalgamfüllungen 50 % beträgt? Quecksilber ist nicht gerade gesund für unseren Körper, daher gab es diesbezüglich schon viele Diskussionen. Kritiker sehen in den Füllungen aus Amalgam eine erhebliche Gefahr. Die Europäische Kommission kam jedoch zu dem Entschluss, dass die Gefährdung durch das in Amalgam enthaltene Quecksilber vergleichsweise gering sei. Das widerstandsfähige Füllmaterial bietet dem Patienten daher durch seine leichte Verarbeitung eine vor allem preiswerte Lösung. Müssen denn die bisherigen Amalgamfüllungen trotzdem ersetzt werden?

Amalgamsanierung in Köln – Wir beraten Sie gerne!

Die Bundeszahnärztekammer rät dazu, dass Füllungen mit Amalgam nur bei dringender Notwendigkeit, also bspw. Bei Verdacht auf Karies oder anderen Zahnerkrankungen entfernt und durch alternative Füllungen ersetzt werden sollen. Zu groß ist die Gefahr, dass bestehende Füllungen beschädigt werden und die schädlichen Stoffe in den Körper gelangen. Ob Ihre Füllungen saniert werden müssen, kann Ihnen Ihr Zahnarzt bei Ihrem nächsten Termin zu Prophylaxe beantworten – Vereinbaren Sie direkt online einen Termin in unserer Praxis. Unsere Zahnärzte freuen sich auf Ihren Besuch!

Jetzt Termin vereinbaren